Hier finden Sie Ihren passenden Klostein!

Tipps und Tricks – Toilette reinigen richtig – so wird’s gemacht

Besonders die Toilette ist in vielen Haushalten ein Sorgenkind, wenn es um die Reinigung der Selben geht. Im speziellen ist es der Toilettendeckel der für Unbehagen sorgt, denn dieser muss von allen berührt werden. Sammeln sich hier Schmutz und Dreck an, ist ein gewisses Gefühl des Ekels nicht mehr aufzuhalten. Damit das Toilettendeckel reinigen nicht zu einem Problem oder sogar zu einem Streitpunkt wird – auch dies ist sehr oft der Fall – haben wir hier die Fragen unser Leser gesammelt und wollen die wichtigsten Antworten auf diese Thematik niemanden vorenthalten.

Im Grunde ist es aber nicht verwunderlich, dass das WC und der Toilettendeckel nicht immer die saubersten Bereiche im Haushalt sind. Bis zu sieben Mal am Tage geht ein Mensch hier dem natürlichen Bedürfnis nach. Dies bedeutet natürlich auch eine hohe Belastung durch Keime, denn selbstverständlich sind die Ausscheidungen nicht frei von Bakterien und Krankheitserregern. Dabei ist das Toilettendeckel säubern eigentlich eine tägliche Pflicht, denn es lässt sich kaum vermeiden, dass hier Verunreinigungen durch Urinflecken und selbst Fäkalien entstehen können.

Im Übrigen sollte an dieser Stelle bedacht werden, dass ein sauberer Toilettendeckel nicht nur unhygienischen Verhältnissen vorbeugt. Selbst die Bildung von Kalk und Urinstein kann bei einer regelmäßigen Pflege effektiv vorgebeugt werden, was im besten Fall sogar das Verstopfen der Toilette verhindert. Zudem reduziert sich der Aufwand erheblich, ist das stille Örtchen einmal verstopft, dann muss mit viel Arbeitseinsatz gereinigt, befreit und geschrubbt werden.

Wie kommt es, dass der Toilettendeckel so stark verschmutzt?

Den Toilettendeckel reinigen zu müssen steht bei vielen Menschen nicht als Priorität auf dem Programm, wenn es um die sanitäre Hygiene geht. Schließlich wähnt man ihn weit ab vom Schuss, denn er kommt ja weder mit Urin noch mit Fäkalien direkt in Berührung. Allerdings ist dies ein Trugschluss, denn dieser Verschluss ist ständigem Spritzwasser ausgesetzt, welches so unmerklich auf seiner Oberfläche landet, dass wir es kaum wahrnehmen. Die geschieht bereits beim Betätigen des Spülknopfes und sobald wird den Raum verlassen, haben Bakterien und Keime jede Menge Zeit, sich auf der Oberfläche zu vermehren. Hinzu kommt, dass das Bad meistens recht warm gehalten wird, was die Vermehrungsrate noch beschleunigt.

Diese Möglichkeiten zum Toilettendeckel säubern gibt es

Beim Toilettendeckel darf ruhig gründlich vorgegangen werden. Das Reinigen kann auch mit scharfen Mitteln erfolgen, denn alle modernen Deckel sind ausnahmslos so konstruiert, dass sie starken Belastungen standhalten. Das gilt im gleichen Maße für Modelle aus Kunststoff und Holz, denn auch die Oberfläche letzterer ist so behandelt, dass selbst starke Reinigungsmittel ihnen nicht anhaben kann. Vorsicht sollte man nur bei echter Keramik walten lassen, denn diese kann durch die falsche Behandlung stumpf werden.

Leichte Varianten

Allerdings gibt es beim Klo reinigen nicht immer nur die Chemiekeule. Auch sanfte Methoden können ebenso zum Erfolg führen und bieten sich dann an, wenn nur die tägliche Säuberung auf dem Plan steht. Eine milde Seifenlauge reicht in der Regel schon aus, wenn es sich nicht um hartnäckige Verkalkungen oder Schmutzablagerungen handelt. Besonders bei Deckeln aus Stahl sollte stets nur mit einem weichen Lappen gearbeitet werden, denn besonders verchromte Oberflächen neigen dazu, schnell Kratzer zu entwickeln. Auf harte Schwämme sollte nur dann zurückgegriffen werden, wenn keine andere Option mehr Erfolg verspricht.

Ablagerungen auf dem Deckel

Allerdings kann es auch dazu kommen, dass sich im Laufe der Zeit Ablagerungen auf dem Deckel bilden. Diese nehmen meist eine gelbliche Färbung an und ein deutliches Zeichen für Urinstein. Diese können zum Teil nicht einfach mit Haushaltsmitteln beseitigt werden. Bevor hier aber schwere Geschütze aufgefahren werden, kann auch ein spezielles Gardinenreinigungsmittel genutzt werden. Alternativ gibt es im Handel auch Schmutzradierer zu kaufen, die durch ihre Nanopartikel tief in die Poren eindringen und sämtlichen Dreck entfernen. Sollte selbst die Schmutzradierer keine Abhilfe mehr schaffen, kann noch ein leichtes Scheuermittel angewendet werden. Allerdings sollte dieses beim WC putzen immer an einer unauffälligen Stelle ausprobiert werden, bevor eventuell Schäden an sichtbaren Stellen entstehen. In diesem Zusammenhang sollten auch die Hinweise auf der Packung gelesen werden, auf welchen Oberflächen die Substanzen verwendet werden können.

Urinstein vom Rand entfernen

Die Entfernung von Urinstein ist in der heutigen Zeit auch keine große Aufgabe mehr. Viele Mittel aus dem Handel bieten schnelle Abhilfe und beseitigen die Spuren in Windeseile.

Zwei Lappen verwenden im Sanitär

Bei säubern der Toilette sollten stets zwei Lappen verwendet werden. Einer sollte für das Innere benutzt werden, der andere nur für die Sitzfläche und die äußeren Bereiche. So kann effektiv verhindert werden, dass sich Keime auf den Oberflächen ablagern. Allerdings muss auch die Toilettenbürste stets gereinigt und bei zu starker Verschmutzung ausgetauscht werden.

WC reinigen – Stark reinigt besser?

Doch stimmt es wirklich, dass starke Reinigungsmittel effektiver wirken als die als schwach verschrienen Hausmittel? Die kann so nicht gesagt werden, denn im Grunde liegt das Geheimnis nicht im Toilettenreiniger, sondern in der Regelmäßigkeit der Reinigung. Zudem sollte soweit es geht auf sehr starke Reiniger verzichtet werden, denn diese beinhalten Stoffe die nicht nur das Material, sondern auch die Haut stark angreifen können. Daher sollten bei einer solchen Anwendung stets Handschuhe getragen werden.

Im Übrigen sollte der Deckel mindestens einmal die Woche gesäubert werden, doch ist dies nicht das Einzige, worauf es im sanitären Bereich zu achten gilt.

Toilette putzen nach allen Regeln der Kunst

Auch die restliche Toilette muss vollständig gesäubert werden, denn hier kann es zu erheblichen Problemen kommen. Das Abflussrohr kann durch Rohrverstopfung verschlossen werden. Ist der Kanal dann einmal zu, kann nur noch professionelle Hilfe das Rohr wieder befreien. So muss unweigerlich der Klempner ausrücken, um die Verstopfung zu beseitigen. Wer dem vorbeugen möchte, der sollte unbedingt den Urinstein entfernen, denn dieser kann sich so weit festsetzen, das sich das Rohr unweigerlich verschließt, denn hier setzt sich eine Menge Kalk ab. Zu diesem Zweck kann ein spezieller Uransteinentferner genutzt werden, denn dieser löst die Ablagerungen vollständig auf. Ist das Kind aber bereits in den Brunnen gefallen und jeder Rohrreiniger hat versagt, kann nur noch eine professionelle Rohrreinigung durch eine Sanitärfirma Abhilfe schaffen. Die Abflussreinigung oder die Kanalreinigung wird dann meistens mit einer Rohrreinigungsspirale vorgenommen, die den aufgestauten Dreck aus dem Abwasserkanal entfernt.

Sollte das Ganze zu einem ungünstigen Zeitpunkt geschehen, kann meist auch ein Notdienst beauftragt werden wie etwa der Klempner Notdienst der Klempner Berlin. Hier können eine Kanalsanierung und die Verstopfungsbeseitigung schnell und effektiv von statten gehen. Im Zweifelsfall sollte also immer eine Rohrreinigungsfirma als Sanitär Notdienst beauftragt werden.

Klempner in Berlin:

Dustin

View more posts from this author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.